Dr. Martina Switalski

Dr. Martina Switalski

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Department Fachdidaktiken
Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte

Regensburger Str. 160
Nürnberg

Sprechzeiten

Die Sprechstunde findet nach vorheriger Anmeldung per E-Mail, martina.switalski@fau.de, statt.

 

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen SoSe 2021

Hauptseminar (HS)

  • Aufbaumodul: Hauptseminar und Vertiefungsmodul (alte und neue FPO): Geschichte konkret: Projektunterricht zur Erinnerungskultur (Geschichtswettbewerb)

    Aufbaumodul:

    Die Veranstaltung ist partizipativ angelegt, entsprechend wird gemäß der Regelung der Fakultät eine Teilnahmepflicht durchgesetzt.

    Für Studierende die ihr Studium im WS 2018/19 begonnen haben gilt eine neue Fachstudien- und Prüfungsordnung.

    Voraussetzung: Abschluss des Basismoduls sowie der Übung und des Seminars Zentrale / Ausgewählte Fragestellungen (MS/RS)

    Für alle Schularten: 3 ECTS

    Vertiefungsmodul:

    Die Veranstaltung ist partizipativ angelegt, entsprechend wird gemäß der Regelung der Fakultät eine Teilnahmepflicht durchgesetzt.

    Dieses Hauptseminar ist auch Teil des Vertiefungsmoduls für Studierende der Fächergruppe Hauptschule.

    Modulprüfung:

    Alte FPO:

    Gleichzeitiger Besuch des Seminars "Geschichte konkret" erforderlich.

    ECTS-Credits: 2

    Modulprüfung: Portfolio/Reflexionspapier (50%)

    Zulassungsvoraussetzung: Basis- und Aufbaumodul.

    Neue FPO:

    schriftliche Hausarbeit in einem der beiden Hauptseminare die im Vertiefungsmodul belegt werden müssen (100 %)

    ECTS-Credits: 3

    • 2SWS; Erwartete Teilnehmerzahl: 15; ECTS studies
    • Termin:
      • Mo 9:45-11:15, Raum 1.121 ICS
  • Aufbaumodul: Hauptseminar: Geschichte unterrichten: Vorbereitung zur Exkursion nach Israel Erl.

    Die Veranstaltung ist partizipativ angelegt, entsprechend wird gemäß der Regelung der Fakultät eine Teilnahmepflicht durchgesetzt.

    Für Studierende die ihr Studium im WS 2018/19 begonnen haben gilt eine neue Fachstudien- und Prüfungsordnung:

    Voraussetzung: Abschluss des Basismoduls sowie der Übung und des Seminars Zentrale / Ausgewählte Fragestellungen (GS/MS/RS)

    Für alle Schularten: 3 ECTS

    • 2SWS; Erwartete Teilnehmerzahl: 15; ECTS studies
    • Termin:
      • Mi 12:00-14:00, Raum KH 0.020 ICS

Seminar (SEM)

  • Basismodul Konkretion (alte FPO) / Konkretion Geschichtskultur (neue FPO): Jüdische Geschichte vor Ort

    Die Veranstaltung ist partizipativ angelegt, entsprechend wird gemäß der Regelung der Fakultät eine Teilnahmepflicht durchgesetzt.
    Dieses Proseminar ist Teil des Basismoduls.

    Das Basismodul kann als GOP-Modul gewählt werden.

    Gleichzeitiger Besuch der Vorlesung "Einführung in die Geschichtsdidaktik" im Basismodul erforderlich.

    Das Proseminar kann auch für den "Freien Bereich" besucht werden.

    Für Studierende der alten FPO:

    Lehramt Gymnasium 2 ECTS alle anderen Schularten 3 ECTS

    Neue FPO:

    Für Studierende die ihr Studium im WS 2018/19 begonnen haben gilt eine neue Fachstudien- und Prüfungsordnung:

    Für alle Schularten: 3 ECTS

    Modulprüfung: Klausur und Referat

    • 2SWS; Erwartete Teilnehmerzahl: 20; ECTS studies
    • Termin:
      • Mi 14:00-16:00, Raum KH 0.015 ICS
  • Basismodul Konkretion (alte FPO) / Konkretion Geschichtskultur (neue FPO): Geschichte in der Musik

    Die Veranstaltung ist partizipativ angelegt, entsprechend wird gemäß der Regelung der Fakultät eine Teilnahmepflicht durchgesetzt.

    Dieses Proseminar ist Teil des Basismoduls.

    Das Basismodul kann als GOP-Modul gewählt werden.

    Gleichzeitiger Besuch der Vorlesung "Einführung in die Geschichtsdidaktik" im Basismodul erforderlich.

    Das Proseminar kann auch für den "Freien Bereich" besucht werden.

    Für Studierende der alten FPO:

    Lehramt Gymnasium 2 ECTS
    alle anderen Schularten 3 ECTS

    Neue FPO:

    Für Studierende die ihr Studium im WS 2018/19 begonnen haben gilt eine neue Fachstudien- und Prüfungsordnung:

    Für alle Schularten: 3 ECTS

    Modulprüfung: Klausur und Referat

    • 2SWS; Erwartete Teilnehmerzahl: 20; ECTS studies
    • Termin:
      • Mo 14:00-15:30, Raum U1.030 ICS

Curriculum Vitae

Beruflicher Werdegang

seit 2019 Abgeordnete Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte der FAU Erlangen-Nürnberg (Prof. Charlotte Bühl-Gramer)
2018 – 2019 Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte der FAU Erlangen-Nürnberg (Prof. Charlotte Bühl-Gramer)
seit 2006 Studienrätin für Deutsch, Geschichte und Sozialkunde am Melanchthon-Gymnasium Nürnberg (Oberstudienrätin seit 2018)

Ausbildung

2016 Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien für Sozialkunde an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
2005 Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien für Deutsch und Geschichte an der FAU Erlangen-Nürnberg
2000 – 2005 Dissertation „Landmüller und Industrialisierung. Fränkische Mühlen an der Schwabach“ bei Frau Prof. Doering-Manteuffel, Universität Augsburg 
1991 – 1997 Studium der Geschichte, der Germanistik und der Ethnologie an der Universität zu Köln (Abschluss: Magister Artium) 

 

Schwerpunkte & Mitgliedschaften

Schwerpunkte

  • Landjüdische Forschungen in Franken
  • Vermittlungskonzepte für NS-Geschichte
  • Antisemitismusforschung
  • Gemeindearchivaufbau 

Mitgliedschaften

  • Kreisarchivpflegerin des Landkreises Erlangen-Höchstadt zur Gründung gemeindlicher Archive (seit 2016)
  • Verein für die Geschichte der Stadt Nürnberg (seit 2003)
  • Altnürnberger Landschaften (seit 2003)
  • Heimat- und Geschichtsverein Erlangen e.V. (seit 2021)

Projekte & Publikationen

Projekte

Auswahl prämierter Schülerprojekte / didaktischer Arbeit:

2021 2. Preis „Mosaik. Mit Vielfalt gegen Rassismus“ des Menschenrechtsbüros Nürnberg-München mit Studierenden der FAU für Actionbound „Jüdische Geschichte Nürnberg“
2018 „Pogrom 80“ – Konzeption und Inszenierung des Wandeltheaters in der Medina OschFah zum 80. Jahrestag der Pogromnacht in Forth, Schnaittach, Hüttenbach und Ottensoos (Grußworte: Regionalbischof Dr. Stefan Ark Nitsche) 
2018 Bündnis für Demokratie und Toleranz Berlin für Peerguides Eckental (2014-2018) in Regensburg (Laudatoren: Stefan Schmidt, MdB und Dr. Gregor Rosenthal Berlin)
2015 Karl Heinz Hiersemann-Preis für Demokratie für Peer Guiding Forth in Erlangen (Laudator: Franz Müntefering)
2015 Certificate of commendation / Oberbayer-Prize der German Jewish Community New York für „Schalom Forth“ und Schalom Melanchthon“ (Laudatorin: Carol McKnight, Vermont USA)
2014 Otto-Wels-Preis der SPD-Fraktion des Bundestags für die Betreuung „Mein Israel“ im Bundestag Berlin / Israelaustausch MGN (Laudatoren: Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Iris Berben)

Publikationen

Veröffentlichungen / Auswahl

Shalom Melanchthon. Schicksale am Melanchthon-Gymnasium seit 1933, Nürnberg 2016. (Kooperation mit Schüler/innen des W-Seminars 2013) und AUSSTELLUNG im Stadtarchiv Nürnberg „Shalom Melanchthon“ vom 9.11.2016 bis 21.1.2017

„Vom Verfolgten zum Fürsprecher. Hermann Kestens Engagement für verfolgte Schriftsteller beim Emergency Rescue Commitee“, in: Bauernfeind, Martina; Metzger, Hans-Peter (Hg.): Menschenrechtsbuch Nürnberg, Nürnberg 2014, S.173-179.

Shalom Forth. Jüdisches Dorfleben in Franken, Münster 2012.

„Zwischen Purim und Pogrom“, in: ERH. Landkreis Erlangen-Höchstadt. Im Herzen der Metropolregion Nürnberg, hrg. Landkreis ERH, Erlangen 2012.

„melas, weißt du, heißt schwarz. Melanchthon-Projektbuch“, Arbeitshilfe für den evangelischen Religionsunterricht an Gymnasien, Themenfolge 140, hrg. von Roland Deinzer, Erlangen 2010, S.33-43.

„Landmüller und Industrialisierung. Sozialgeschichte fränksicher Mühlen im 19. Jahrhundert“, Diss. Münster 2005.

diverse Beisträge über Mühlen (Schleifmühle, Thalermühle, Melber), in: Friedrich, Christoph; Haller, Bertold Frhr. von; Jakob, Andreas (Hg.): Erlanger Stadtlexikon, Nürnberg 2002, S.505; S.611f; S.698; S.494.

„Barockes Theater im Rheinland“ im Ausstellungsband „Riß im Himmel. Rheinland unter Clemens August“ im Schloss Brühl 2000.

„Zwischen Himmel und Hölle … Barockes Theater“ im Ausstellungsband „Von teutscher Not zu höfischer Pracht“ des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 1998.