Aktuelles

Unser Lehrstuhlmitarbeiter Leonard Stöcklein war als Mitorganisator, Moderator und Referent an einer vom Auswärtigen Amt finanzierten internationalen Konferenz zum Völkermord an Roma in Südosteuropa am 22. und 23. Oktober in Chisinau (Moldawien) beteiligt. In verschiedenen Panels wurden zunächst ...

Leonard Stöcklein - Mitarbeiter an unserem Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte - arbeitete seit Herbst 2019 gemeinsam mit Menschen aus Deutschland und Belarus an einem "Oral-History"-Projekt zur Erinnerung an den Völkermord an Rom:nja in Belarus 1941-1944. Nun sind eine Broschüre mit verschiedenen Beiträgen und eine Wanderausstellung dazu erschienen.

Der Bahnhof Märzfeld ist seit Jahrzehnten dem Verfall preisgegeben. Dabei steht der Ort wie kein zweiter für die Geschichte des Reichsparteitagsgeländes während des zweiten Weltkriegs, von dem aus nordbayerische Menschen jüdischen Glaubens in den Osten deportiert worden sind und wo tausende Kriegsgefangene wie Zwangsarbeiter*innen aus Osteuropa die letzte Station ihres Lebens nahmen.

Leerstellen als Chance: Historische Vermittlungsformen an Orten ehemaliger KZ-Außenlager in tschechisch-deutscher Perspektive. Die Beispiele Hersbruck und LitoměřiceDer Lehrstuhl Didaktik der Geschichte veranstaltet in Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, dem Paul-Pfinzing-Gymnasium ...

Im Rahmen der Ringvorlesung über die Benennung von Straßen und akademischen Institutionen in Erlangen und die damit verbundenen Aspekte der Erinnerungskultur hält die Inhaberin des Lehrstuhls für Didaktik der Geschichte, Prof. Dr. Charlotte Bühl-Gramer, einen Vortrag über die Benennung des Langemarckplatzes (vormals Puchtaplatz). Der Vortrag findet am 25. Januar 2022 um 18 Uhr statt.

Die Kongresshalle auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände gehört zu den größten baulichen Hinterlassenschaften des Nationalsozialismus. Der Bau wurde nicht fertiggestellt und befindet sich größtenteils im Rohbauzustand. Bereits seit den 1940er Jahren werden einzelne Bereiche als Ausstellungs- und Lagerflächen genutzt und nach wie vor wird über weitere kulturelle Nutzungsmöglichkeiten nachgedacht. Am 3. Dezember diskutierten ausgewählte Fachleute über Formen und Veränderungen der Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit am Beispiel des ehemaligen Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg.

Erinnerungskultur in der Schule soll junge Menschen befähigen, historische Entwicklungen zu beschreiben und zu bewerten sowie unsere Welt als durch ihr eigenes Tun gestaltbar und veränderbar zu begreifen. Dabei sollen sie historisches Bewusstsein, Empathie und eine demokratische Grundhaltung entwickeln. Gerade internationale (Austausch-) Projekte im Rahmen von eTwinning bzw. Erasmus+ bieten hier eine Möglichkeit, den Horizont der Schüler zu erweitern.

Auf der Grundlage einer bereits seit 2015 bestehenden Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl Didaktik der Geschichte und dem Paul-Pfinzig-Gymnasium wurde ein Kooperationsvertrag im Bereich der Lehrkräftebildung im Fach Geschichte unterzeichnet. Ziel der Kooperation ist die Verzahnung von geschichtsdidaktischer und schulischer Praxis sowie die dauerhafte Zusammenarbeit im Bereich historischer Exkursionen und Gedenkstättenfahrten.